26.03.14

Verabschiedung von Pfarrer z. A. Johannes Kolb

Nach zweijähriger Dienstzeit in Balingen wechselt Pfarrer z. A. Johannes Kolb in die Kirchengemeinde Walxheim

Pfarrer z. A. Johannes Kolb mit Jugendlichen im Gemeindehaus beim Essen

Ihr geliebten Balinger!
Zwei Jahre war ich nun hier bei Euch und Ihnen – zwei Jahre, die für meinen Geschmack viel, viel zu schnell vergangen sind. Aber es war sehr schön hier und ich bin Gott sehr dankbar, dass ich hier sein durfte. Auch Euch und Ihnen bin ich sehr dankbar, für alles Gute, was ich hier mitbekommen habe: meinen lieben Kollegen und allen, mit denen ich zusammenarbeiten konnte, meinen Freunden, die ich hier gefunden habe – in und um Balingen, in und außerhalb der Gemeinde: den Menschen in meinem Seelsorgebezirk, die ich kennenlernen durfte, den Kirchengemeinderäten, meinen wunderbaren Schülern und Jugendlichen und Mitarbeitern von Faithnet und alpha. Vielen Dank für alle guten Worte und Taten und einfach dafür, dass ich hier bei und unter Euch und Ihnen sein durfte!
Vielleicht haben Sie das auch schon erlebt: Menschen sind Ihnen begegnet und Gott hat Ihnen ein Stück von dem Wunder gezeigt, das er in ihnen sieht. Und plötzlich haben Sie für einen Moment staunend erkennen können, warum er diese Menschen so sehr liebt. Mir ist das hier mit vielen von Ihnen und Euch so gegangen. Ja, das habe ich immer wieder gespürt, dass Gott die Balinger unendlich liebt. Es fällt mir sehr schwer, Abschied zu nehmen und zu gehen, aber eines hilft mir: die Gewissheit, dass Jesus hier bleibt, seine ganze Liebe aufwendet und sich um Sie und Euch kümmert.
Für mich heißt es jetzt: Auf zu neuen Ufern in der Kirchengemeinde Walxheim im Kirchenbezirk Aalen. Im Psalm 139 heißt es: „Nähme ich Flügel der Morgenröte und bliebe am äußersten Meer, so würde auch dort deine Hand mich führen und deine Rechte mich halten.“ Ganz so weit weg werde ich nicht einmal gehen, deshalb bin ich guter Dinge, dass ich auch in Walxheim von Gott gehalten sein werde und eine gute Zeit mit den Menschen dort erleben werde.
Ihnen und Euch wünsche ich nun allen von Herzen: Gott mit Ihnen! Gott mit Euch!